Große Flaggenparade des Österreichischen Bundesheeres.

Die Gepflogenheiten, zu militärischen Anlässen Trommler, Trompeter und später ganze Musikcorps einzusetzen, geht bis in das späte Mittelalter zurück. In einem Reglement Erzherzog Carls wurde der Einsatz von Musik bei Wachparaden, Flaggenparaden und militärischen Empfängen besonders geregelt.

Bald wurden diese einzelnen militärischen Musikstücke zu Tongemälden zusammengefügt und bei repräsentativen Veranstaltungen aufgeführt. Die bekanntesten Werke sind „Der große Zapfenstreich“ und „Der Traum eines Österreichischen Reservisten“.

Vorbild für die nach historischen Vorlagen von Heeresmusikchef Oberst Josef Spirk zusammengestellte „Große Flaggenparade des Österreichischen Bundesheeres“ sind altösterreichische Signale und feierlicht historische Musikstücke aus dem dienstlichen Alltag, sowie der Generalmarsch, dem eine besondere Handhabung beim Hissen und Einholen der Fahne oder bei militärischen Empfängen zum Abschreiten der Front zuteil wurde.

Anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Staatsvertrag“ wurde die vorliegende „Große Flaggenparade" am 25. Oktober 1985 in Salzburg am Residenzplatz erstmals aufgeführt.

  • Fanfare des Österreichischen Bundesheeres
    Historische Regimentssignale
    Österreichischer Fußmarsch
    Trommelzwischenspiel
    Prinz Eugen Lied (histor. lnstrumentation)
    Fußmarsch aus dem Jahre 1629
    Prinz Eugen Lied (zeitgemäße Instrumentation)
    „Habt Acht“ (Hornsignal)
    „Zum Gebet“ (Trommelstreich)
    „Das Gebet“ (orchestral)
    Generalmarsch (Trompetensolo)
    Generalmarsch (orchestral)
    Vorspiel zur Bundeshymne mit dem Motiv „Oh du mein Osterreich“
    Bundeshymne
    „Abblasen“ (Hornsignal)
    „Abschlagen“ (orchestral)